Logo Pia Hentges

Heilpraktikerin (Physiotherapie)

Pia Hentges

Physiotherapie
Manuelle Therapie (MT)
Manuelle Lymphdrainage (MLD)
Ganzheitliche Therapie

Seit dem Abschluss meiner Ausbildung im Jahr 2000, bin ich als Physiotherapeutin tätig. Zu meiner täglichen Arbeit gehören sowohl klassische Krankengymnastik nach Unfällen oder Operationen als auch Präventivleistung und stabilisierendes Training. Ebenso biete ich Massagen in Form von Bindegewebsmassagen, Reflexzonenbehandlungen (Fußreflexzonentherapie) oder klassische Massagen an.

Neben meiner langjährigen Erfahrung als Physiotherapeutin in freien Praxen, habe ich meine fachliche Qualifikation durch zertifizierte Fortbildungen im Bereich der Manuellen Therapie, der Manuellen Lymphdrainage und seit 2004 in der Osteopathie stetig erweitert.

Vita

Schulbildung

1997
Abitur, Geschwister Scholl Gymnasium Pulheim

1997 – 2000
Ausbildung zur Physiotherapeutin in Gummersbach

Abschluss Staatsexamen

Berufserfahrung

Nov 2000 – Dez 2001
Angestellt in der Praxis für Krankengymnastik in Frechen Königsdorf

Dez 2001 – Jan 2002
Tätigkeit in Praxis für Krankengymnastik in Köln-Mülheim

Jan 2002 – Okt 2008
Tätigkeit in Praxis für Physiotherapie in Lindlar

seit 2008 – eigene Praxis in Gemeinschaft mit Mirjam Stark, Osteopathin

Fortbildungen

Manuelle Therapie mit Zertifikatsabschluss (2001 – 2003)

Manuelle Lymphdrainage mit Zertifikatsabschluss (2004)

Ausbildung am Institut für Angewandte Osteopathie in Neuss (2004 – 2010)

Fasziendistorsionsmodell nach Typaldos (2012)

seit 2013 Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Heilpraktikerin (Physiotherapie)

Osteopathy in the crainial Field Modul 2/3 (2013)

BLT (2014)

Osteopathy in the crainial Field Modul 2+ (2015)

Die praktische Anwendung evolutionärer – Physiologie 1-7 (2015 – 2018)

The Sparks in The Motor Modul 7 (2016)

Anatomie und Ontogenesis Teil 1-4 (2016 – 2017)

Wissenswertes

  • Die Krankengymnastik ist eine Methode mit der körperlichen Beschwerden mit passiver und aktiver Mobilisation entgegengewirkt werden kann.

    Sie kann vom Arzt verordnet werden und wird von den Krankenkassen übernommen.

  • Die Manuelle Therapie ist die geschützte physiotherapeutische Behandlungsform, die mittels einer Heilmittelverordnung durch den behandelnden Arzt (auch Hausarzt) nach vorheriger Diagnosestellung verordnet werden kann.

    Die Ausbildung zum Manualtherapeuten umfasst eine mindestens 260 stündige Fortbildung, die in den meisten zugelassenen Fortbildungseinrichtungen weit über diese Mindeststundenzahl hinausgeht. In der Regel umfasst diese ca. 400 Stunden mit einer zusätzlichen Abschlussprüfung.

    Diese Zusatzqualifikation berechtigt den Physiotherapeuten zur Abrechnung der Heilmittelposition „Manuelle Therapie“.

  • Die manuelle Lymphdrainage ist eine Therapieform der physikalischen Anwendungen.

    Die Wirkungsweise der manuellen Lymphdrainage ist breit gefächert. 

    So dient sie unter anderem als Ödem- und Entstauungstherapie geschwollener Körperregionen, wie Körperstamm und Extremitäten (Arme und Beine), welche nach Unterleibs- und/oder Brustkrebsoperationen entstehen können.

    Die Zusatzausbildung dauert vier Wochen (etwa 180 Unterrichtseinheiten) und ist in den Richtlinien der IKK festgelegt. Diese Zusatzqualifikation berechtigt den Physiotherapeuten zur Abrechnung der Heilmittelposition „Manuelle Lymphdrainage“.

  • Die Schwerpunkte liegen hier auf der Behandlung medizinischer Leiden. Verspannungen oder Muskelverhärtungen durch einseitige Belastungen während der Arbeit in der Freizeit oder im Schlaf können positiv durch Massagen beeinflußt werden.

    Im Laufe meiner Berufserfahrung kamen Spezifizierungen wie Dorn Breuss dazu, zudem habe ich Tiefenentspannung und Wohlfühlmassagen in mein Angebot aufgenommen.

  • Die ganzheitliche Therapie ist eine manuelle Form der Medizin. Sie dient dem Erkennen und Behandeln von Funktionsstörungen. Dazu nutzt sie eigene Techniken, die mit den Händen ausgeführt werden. 

    Die ganzheitliche Therapie nimmt jeden Patienten als Individuum wahr und behandelt ihn in seiner Gesamtheit. Sie ist deshalb auch eine ganzheitliche Form der Medizin.